St. Sebastianustag

Eingetragen bei: Allgemeine Themen | 0

155. Generalversammlung am Sebastianustag

Die Weichen für eine sichere Zukunft haben die Mitglieder der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Waldbreitbach kürzlich auf der 155. Generalversammlung des Traditionsvereins im Schützenhaus an der Katzenschleife gestellt. Die vom Vorstand vorgeschlagene Beitragsanpassung nach rund 16 Jahren stabilisiert das wirtschaftliche Fundament aktuell auch vor dem Hintergrund, dass die Rückseite einer Teilfläche des Hallendaches noch in diesem Jahr renoviert werden muss.

Waldbreitbach. „Eine intakte Halle ist sowohl für die sportlichen Wettbewerbe als auch für die wirkungsvolle Vermietung grundlegend“, beschreibt der 1. Brudermeister Thomas Over die Notwendigkeit der Reparaturmaßnahme, die zum größten Teil in Eigenleistung erfolgt. Dazu erteilten die Mitglieder in der Hoffnung auf zusätzliche Spenden ebenso ihre Zustimmung wie zur Entlastung des Vorstandes.

Im Rahmen der Generalversammlung errang Gaby Dietz den Bürgermeister-Martin-Lerbs-Pokal, während sich Klaus Peter Klein die von Schützenkönig Martin Durst gestiftete und von Richard Hahn mit dem Motiv der Pfarrkirche einmal mehr kunstvoll gestaltete Ehrenscheibe sicherte.

Geehrt für 40-jährige inaktive Mitgliedschaft wurden Jürgen Hardt und Richard Over, bei den aktiven Schützen erhielten Klara Täuber und Thomas Over für 40-jähirge Mitgliedschaft sowie Norbert Weber für die 25-jährige Zugehörigkeit zu den St. Sebastianus-Schützen ihre verdiente Würdigung. Schließlich durfte sich Martin Durst über die Verleihung des Königsordens freuen.

„Es war eine von Harmonie gekennzeichnete Generalversammlung“, fasste Thomas Over zusammen, was er sich auch von der Zukunft erhofft. Perspektivisch angelegt ist auch die proaktive Mitgliederwerbung, zu der der 1. Brudermeister seine Mitglieder aufrief.

Begonnen hatte der Sebastianustag mit einer von Pastor Marco Hartmann, zugleich Präses der Waldbreitbacher Schützen, zelebrierten Heiligen Messe mit anschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.